Menü

Nach Inbetriebnahme

  • Wann erhalte ich meine Vergütung?

    Sobald alle erforderlichen Unterlagen (Bestätigung der Anmeldung bei der Bundesnetzagentur, Verbindliche Erklärung, Umsatzsteuererklärung) vollständig vorliegen, wird die Vergütung ausgezahlt. Dies geschieht bei Standard-Lastprofil-Zählern in Form von Abschlägen. Bei einer Zählerfernauslesung erfolgt die Abrechnung anhand der tatsächlich eingespeisten kWh.

    Übersicht des weiteren Ablaufs

  • Wie hoch ist die Vergütung?

    Die Vergütungshöhe ist gesetzlich im EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) geregelt und richtet sich nach dem Datum der Inbetriebnahme der Anlage.

  • Muss eine Anlage im Anlagenregister angemeldet werden?

    Seit 01.08.2014 sind Neuanlagen aller Energieträger verpflichtet, ihre Anlage im Anlagenregister der Bundesnetzagentur zu registrieren. Auch die Meldung von späteren Änderungen an der Anlage muss über dieses Register erfolgen.

    Bis die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für diese Register bestehen, gilt für Photovoltaikanlagen die bisherige Regelung des EEG 2012. Danach sind Anlagenbetreiber(innen) von Photovoltaikanlagen verpflichtet, der Bundesnetzagentur den Standort und die installierte Leistung der Erzeugungsanlage zu melden. Dabei muss dem Netzbetreiber die Registrierungsbestätigung der Bundesnetzagentur vor der ersten Vergütung übermittelt werden, da sonst die EEG-Vergütung auf 80 Prozent reduziert wird.

    Sollten dem Netzbetreiber die abrechnungsrelevanten Daten (z. B. der Zählerstand, Bankverbindung, Umsatzsteuer) bis Anfang Januar, spätestens bis zum 28. Februar des darauffolgenden Kalenderjahres nicht vorliegen, reduziert sich die EEG-Vergütung nachträglich für den gesamten Zeitraum nicht auf 80 Prozent des anzulegenden Wertes sondern auf null Euro pro kWh.

  • Erhalte ich einen Einspeisevertrag?

    Nein. Da im EEG alles bezüglich Ihrer Einspeisung und der daraus resultierenden Vergütung geregelt wird, ist der Abschluss eines Einspeisevertrages überflüssig.

  • Wie teile ich Kontakt-Änderungen oder einen Betreiberwechsel mit?

    Bitte nutzen Sie dazu unsere Formulare.

    Zum Downloadbereich

  • Wie muss die Ablesung erfolgen?

    Bei Standard-Lastprofil-Zählern muss die Ablesung immer zum 31.12. eines jeden Kalenderjahres vorgenommen werden. Dazu werden Ablesekarten an die Einspeiser versendet.

  • Wie ist der Ablauf bei der Direktvermarktung?

    Die Direktvermarktung von Einspeiseanlagen (sowie deren Wechsel zurück in die EEG-bzw. KWKG-Vergütung) muss gemäß den „Marktprozessen für Einspeiser“ vor dem Beginn des vorangehenden Monats elektronisch an die TEN Thüringer Energienetze gemeldet werden (z. B. bis zum 31.08. die Direktvermarktung ab dem 1.10. anmelden). Diese Anforderung gilt sowohl für die An-, Ab- und Ummeldung von Direktvermarktung und ist im § 21c EEG 2017 festgeschrieben.

    Eine Ausnahme zu dieser Frist stellen die Wechsel zwischen „Einspeisung in Ausnahmefällen“ (§ 21 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2017) und der Direktvermarktung dar. In diesen Fällen ist die elektronische Meldung gemäß § 21c Abs. 1 Satz 2 EEG 2017 bis zum fünftletzten Werktag des Vormonats an die TEN Thüringer Energienetze zu senden.

    Für Neuanlagen, welche umgehend nach dem Netzanschluss in die Direktvermarktung gehen sollen, nutzen Sie bitte die Anlage 3 der Bundesnetzagentur unter dem nachfolgenden Link und senden Sie dieses Formular an die unten genannte E-Mail-Adresse.

    Festlegung der Bundesnetzagentur

    Downloadbereich

    Unsere Kontaktdaten für die Zusendung der Formulare für die Direktvermarktung

    per Fax:   0361 652-3480
    per Email:

    Besonders zu beachten ist, dass eine Zuordnungsermächtigung zwischen dem Bilanzkreisverantwortlichen und dem Strom aufnehmenden Lieferanten bestehen muss. Diese muss uns ebenfalls eingereicht werden, sofern Bilanzkreisverantwortlicher und aufnehmender Lieferant nicht identisch sind. Zusätzlich muss zwischen der TEN Thüringer Energienetze (als Verteilnetzbetreiber) und dem Bilanzkreisverantwortlichen eine Zuordnungsvereinbarung abgeschlossen werden, wofür Ihnen Frau Zimmermann gern zur Verfügung steht:

    Telefon   0361 652-2546

    Wenn Sie weitere Fragen zur Direktvermarktung haben, wenden Sie sich bitte an Frau Rietzschel:

    Telefon   0361 652-2945

  • Wie erhalte ich eine Entschädigungszahlung im Fall einer Abschaltung?

    Dazu haben wir Ihnen einige Informationen zusammengestellt.

    Entschädigungszahlungen nach § 15 EEG 2017 (Härtefallregelung)

  • Suche
  • Kontakt
  • Service

Kontakt

Sie haben Anregungen, Fragen oder Kritik? Damit wir möglichst schnell auf Ihre Nachricht reagieren können, füllen Sie bitte unser Kontaktformular mit Ihren Daten aus. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Ihre Daten werden nur zum einmaligen Rückruf bzw. zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Absenden

Netzservice-Nummer

Unsere Ansprechpartner helfen Ihnen auch gerne persönlich weiter.

Sie haben noch Fragen?

Telefon 03641-63-1888

Unsere Ansprechpartner

Störungsnummern

Strom:

Telefon 0361 7390-7390

Erdgas:

Telefon 0800 6861177

Aktuelle Versorgungsunterbrechungen
Ihre Daten werden nur zum einmaligen Rückruf bzw. zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet.