Bild: Mann lehnt an einer Wand und stellt sich Fragen
Fotolia/olly

FAQ - Fragen und Antworten

Häufige Fragen an den Netzbetreiber

Wir haben für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zu den Themen Photovoltaik in Verbindung mit Wartung, Speicher, Elektromobilität und Heizung zusammengetragen.
In dem Pull-Down-Menü finden Sie jeweils Informationen aus den unterschiedlichen Bereichen. Wählen Sie einfach das für Sie interessante Themengebiet aus und erfahren Sie mehr.

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann schicken Sie uns Ihre Frage an info@thueringer-energienetze.com.

  • Wie viel kostet mein Hausanschluss? Anschlusskosten und Baukostenzuschuss

    Anschlusskosten

    Für die Herstellung des Netzanschlusses und bei Änderungen des Netzanschlusses (z. B. durch eine Änderung oder Erweiterung der Kundenanlage durch den Anschlussnehmer) kann der Netzbetreiber vom Anschlussnehmer die Erstattung der bei wirtschaftlich effizienter Betriebsführung notwendigen Kosten verlangen, die tatsächlich anfallen.

    Gesetzliche Grundlage: § 9 NAV bzw. § 9 NDAV

    Bis zu einer Anschlusslänge von einschließlich 30 m werden Netzanschlusskosten für Standardhausanschlüsse in Niederspannung/Niederdruck dem Kunden grundsätzlich als Netzanschlusspauschale (30 m) in Rechnung gestellt.

    Standardhausanschlüsse in

    • Niederspannung, Anschlusslänge größer 30 m und kleiner gleich 50 m
    • Niederdruck, Anschlusslänge größer 30 m und kleiner gleich 60 m

    werden dem Kunden grundsätzlich als Netzanschlusspauschale (50 m) bzw. Netzanschlusspauschale (60 m) in Rechnung gestellt.

    Der Netzanschlusspauschale (30 m/50 m/ 60 m) liegt die durchschnittliche Anschlusslänge zugrunde.

    Hausanschlüsse, die keine Standardhausanschlüsse sind, werden individuell kalkuliert und dem Kunden in Rechnung gestellt.

    Baukostenzuschuss

    Der Netzbetreiber kann darüber hinaus einen angemessenen Baukostenzuschuss zur teilweisen Deckung der notwendigen Kosten für die Erstellung oder Verstärkung der örtlichen Verteileranlagen des Niederspannungs-/Niederdrucknetzes vom Anschlussnehmer verlangen.

    WICHTIG: Ein Baukostenzuschuss darf bei Strom-Hausanschlüssen in Niederspannung erst ab bei einer Leistungsanforderung von über 30 Kilowatt erhoben werden. Somit ist der gewöhnliche Strom-Hausanschluss von Baukostenzuschüssen befreit.

    Eine solche Befreiung (30-kW-Grenze) gibt es für Erdgas-Hausanschlüsse nicht, so dass ab dem ersten Kilowatt ein Baukostenzuschuss erhoben wird.

    Weiterführende Informationen zum Baukostenzuschuss finden Sie für Strom hier und für Erdgas hier.

    Gesetzliche Grundlage: § 11 NAV bzw. § 11 NDAV

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Was muss eingereicht werden?

    Die notwendigen Formblätter zur Anmeldung und zur weiterführenden Bearbeitung finden Sie unter Informationen und Formblätter. Diese sind verbindlich anzuwenden.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Sie möchten, dass wir Ihren Zähler ausbauen?

    Hierbei hilft Ihnen unser Netzservice unter der Telefonnummer 03641 63-1888 oder per E-Mail netzservice@thueringer-energienetze.com gern weiter.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ab wann sind moderne Messeinrichtungen durch die Messstellenbetreiber zu verbauen?

    Sobald entsprechende Geräte verfügbar sind, welche die Anforderungen des Messstellenbetriebsgesetzes erfüllen, sind diese zu verbauen. Eine Feststellung der technischen Möglichkeit seitens des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist für moderne Messeinrichtungen im Gegensatz zu intelligenten Messsystemen im Gesetz nicht vorgesehen.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Was ist der Unterschied zwischen Hausanschluss und Netzanschluss?

    Hausanschluss Strom

    • Netzanschlusskapazität 0 bis 30 kW
    • grundsätzlich Pauschalangebot Anschlusslänge bis 30 m oder größer 30 m bis 50 m

    Netzanschluss Strom

    • Netzanschlusskapazität größer 30 kW
    • alle Anschlusslängen

    Hausanschluss Erdgas

    • Netzanschlusskapazität 0 bis 300 kW
    • grundsätzlich Pauschalangebot Anschlusslänge bis 30 m oder größer 30 m bis 60 m
    • Messdruck nach dem Regelgerät 22 mbar

    Netzanschluss Erdgas

    • Netzanschlusskapazität größer 300 kW
    • alle Anschlusslängen
    • alle Messdrücke bis Netzdruck

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Muss ich für den Austausch der Messeinrichtung bezahlen?

    Für den Austausch Ihrer derzeitigen Messeinrichtung durch eine moderne Messeinrichtung entstehen Ihnen keine Kosten. Bei besonders alten Anlagen kann es jedoch notwendig sein, diese gemäß den aktuellen Technischen Anschlussbedingungen (TAB) umzurüsten. Der mit dem Zählerwechsel beauftragte Mitarbeiter wird Sie in diesem Fall beraten und über die weiteren Schritte informieren.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ich plane einen Hausneu-/-umbau. Was muss ich tun?

    Hierfür kontaktieren Sie bitte den zuständigen Regionalen Netzbetrieb.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Wer bekommt die Entgelte für den Messstellenbetrieb in Rechnung gestellt?

    Im Rahmen des Messstellenbetriebsgesetzes wird als Grundeinstellung zwar angenommen, dass die Rechnungsabwicklung des Messstellenbetriebes direkt vom grundzuständigen Messstellenbetreiber an den Kunden erfolgt. Durch den Abschluss von sogenannten „All-Inclusive-Verträgen“ zwischen den Lieferanten und Kunden erfolgt die Rechnungsabwicklung des Messstellenbetriebes jedoch in der Regel zwischen den grundzuständigen Messstellenbetreibern und den Lieferanten. Ist dies nicht der Fall, erfolgt die Abrechnung des Messstellenbetriebes direkt zwischen grundzuständigem Messstellenbetreiber und dem Kunden.

    „All-Inclusive-Verträge“ sind Stromverträge, die außer der Energielieferung auch die Netzdienstleistungen und den Messstellenbetrieb umfassen.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Wie geht die Bearbeitung des Antrags vor sich?

    Wir verwenden zur Bearbeitung von Einspeiseanfragen nach dem EEG ein strikt diskriminierungsfreies Verfahren. Die Einhaltung dieser Vorgaben durch den Netzbetreiber und durch den/die zukünftige(n) Anlagenbetreiber(in) ist unerlässlich zur ordnungsgemäßen und gesamtwirtschaftlich sinnvollen Aufteilung vorhandener Netzeinspeisungskapazitäten.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Kann der Zähler für eine Erzeugungsanlage auch durch den Einspeiser gestellt werden?

    Der Einspeiser hat grundsätzlich die Möglichkeit, den Betrieb der Messeinrichtung einschließlich der Messung selbst durchzuführen. Hierbei sind alle Anforderungen entsprechend dem Messstellenbetriebsgesetz zu erfüllen. Er übernimmt somit alle Rechte und Pflichten eines Messstellenbetreibers. Weitere Informationen finden Sie im Messstellenbetriebsgesetz.

    Im Übrigen verweisen wir weiterhin auf unsere technischen Mindestanforderungen an den Messstellenbetrieb:

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Verwendung von Cookies

Um Ihr Nutzererlebnis auf unserer Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG sogenannte Cookies. Nähere Informationen, auch zur Deaktivierung von Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.