Bild: Zeitungsstapel
TEN

News

Orkantief „Sabine“ wütet auch über Thüringen

Montag, 10. Februar 2020

Update, 16.30 Uhr: 90 Prozent der Haushalte wieder an das Netz gebracht

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist das Tief „Sabine“ über Thüringen hinweggezogen – mit starken Sturmböen und heftigen Gewittern. In Thüringen waren zeitweise 11.500 Haushalte ohne Strom. „Alles in allem ist der Orkan aber glimpflich verlaufen“, so Reiner Oelze, Netzführung der TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 fegte das Orkantief „Friederike“ mit verheerenden Folgen durch Deutschland. Damals waren im Freistaat rund 30.000 Haushalte kurzzeitig ohne Strom.

Am Montagmittag gab es noch rund 1.700 Versorgungsunterbrechungen. Die Netzmonteure der TEN arbeiten aktuell mit Hochdruck daran, alle Störungen zu beheben. Rund 90 Prozent der Haushalte sind schon wieder an das Netz gebracht - speziell in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt sowie Saale-Orla-Kreis kommt es noch zu vereinzelten Störungen.

In der Netzleitstelle der TEN wird die Energieversorgung Thüringens sichergestellt. „Die Netzführung ist auf derartige Wetterlagen jederzeit vorbereitet. Sobald der Deutsche Wetterdienst erste Alarmmeldungen bekannt gibt, werden in der Netzleitstelle die vorbereiteten Maßnahmen aktiviert“, erklärt Reiner Oelze. So wurde die Netzleitstelle mit weiteren Mitarbeitern – sogenannten Dispatchern – verstärkt, das Servicecenter in Jena nahm von 21 Uhr bis 0 Uhr Störungsanrufe entgegen und die Fachfirmen in zusätzliche versetzt.

Keine Entwarnung des Deutschen Wetterdienstes

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt weiterhin vor markantem Wetter. Laut DWD-Warnlagenbericht für Thüringen liegt der Freistaat auch weiterhin im Einflussbereich des Orkantiefs. Im Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze. Oberhalb von 600 Metern ist mit Neuschnee sowie Schneeverwehungen zu rechnen.

Der DWD informiert unter DWD.de laufend über Warnsituationen.

Was tun bei einem Stromausfall?

Wenn der Strom ausfällt, liegt nicht immer zwangsläufig auch eine Netzstörung vor. Oft verursacht nur ein defektes Gerät oder eine kaputte Glühbirne die Störung. Es sollte daher geprüft werden, ob der Strom auch in anderen Teilen der Wohnung bzw. des Hauses ausgefallen ist.  Sobald weitere Häuser oder Straßenzüge betroffen sind, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Störung. Unter der Störungsnummer 0361 7390-7390 sollte dann schnellstmöglich Kontakt mit der Netzleitstelle der TEN aufgenommen werden.

Im Kundenportal störungsauskunft.de kann man sich über gemeldete Störungen anderer Netzkunden informieren sowie selber Störungen anlegen, die dann von der TEN bearbeitet werden.