Bild: Ein Monteur arbeitet an einer Klimaanlage
Wellnhofer Designs/Fotolia.com

Steuerbarer Bedarf

Im Folgenden informieren wir Sie über die technisch notwendigen Maßnahmen zum Anschluss von Verbrauchseinrichtungen mit steuerbarem Bedarf am Niederspannungsnetz.

Begriffsdefinition

Steuerbare Verbrauchseinrichtungen sind Geräte und Anlagen, die nicht uneingeschränkt betrieben werden dürfen und sich im Regelfall gegenüber sonstigem Haushaltsbedarf durch einen erhöhten Leistungsbedarf auszeichnen. Dazu zählen zum Beispiel Geräte und Anlagen zur Raumheizung, Warmwasserbereitung und Klimatisierung sowie Ladeeinrichtungen für Elektromobile, die der Netzbetreiber im Bedarfsfall steuern kann. 

Anwendungsbereiche (Beispiele)

  • Wärmespeicher-Raumheizungsanlagen,
  • Wärmepumpenanlagen,
  • Wärmespeicheranlagen zur elektrischen Warmwasserbereitung (keine Durchlauferhitzer),
  • Anlagen zur kontrollierten Wohnungslüftung und Klimatisierung,
  • Ladeeinrichtungen für Elektromobile.

Steuerzeiten bei steuerbarem Bedarf

Das Standardlastprofil (SLP) T24 kann vom Netzbetreiber im Bedarfsfall für maximal 1 Stunde in der Bezugsleistung, ggf. auf 0 kW, gesteuert werden. Nach durchgeführter Steuerung steht die Leistung durchgehend für mindestens 7 Stunden uneingeschränkt zur Verfügung.

Randbedingungen

  • Die aufgeführten Geräte und Anlagen sind fest anzuschließen und dürfen nicht über Steckeinrichtungen angeschlossen werden.
  • Für die Errichtung der Geräte und Anlagen sowie für deren Betrieb ist der Anschlussnehmer/ Anschlussnutzer verantwortlich. Raumheizungsanlagen sind so einzustellen, dass sowohl die Steuerzeiten durch die Speicherwirkung der Anlage überbrückt werden können als auch während der Nachladezeiten die Anlage nicht überhitzt wird.
  • Lüftungswärmepumpen bis 1 kW elektrische Anschlussleistung, Antriebsaggregate der Lüftungsanlagen, Lüfter und Pumpen elektrischer Nachtspeicher- und Direktheizungsanlagen unterliegen nicht der Steuerzeit.
  • Geräte/Anlagen mit steuerbarem Bedarf sind über einen separaten schaltbaren Eintarifzähler mit separatem Schaltgerät (Funkrundsteuerempfänger) zu betreiben. Dafür sind 2 Zählerfelder notwendig.
  • Der Einsatz einer Direktmessung richtet sich nach den Vorgaben der VDE-AR-4100 (Dauerstrom). Bei größeren Leistungen ist eine Wandlermessung vorzusehen.
  • Durchlauferhitzer dürfen nicht an die Anschlussnutzeranlage für steuerbare Verbrauchseinrichtungen angeschlossen werden.

Download

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet technisch notwendige Cookies. Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Ohne diese Cookies kann die Website nicht vollständig dargestellt werden. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.